Home Aufgaben Profile der Sims sonstiges
Gästebuch Kontakt Abonieren Archiv

Aufgabe 1 - Teil 2

Nach ihrem ersten Arbeitstag hat sie auch schon wieder jemanden neues kennen gelernt. Marlene ist ihr Name und sie findet Leelas Lieblingswitz total langweilig.
“Was ist an dem Witz „Zwei Skelette sitzen auf der Mauer. Eines fällt runter. Beide sind tot.“, denn bitte langweilig?“ Leela kann es einfach nicht verstehen. Trotzdem freundet sie sich recht schnell mit ihr an und sie telefonieren fast stündlich. Zu dem hat Leela die Telefonnummer von der komischen Zigeunerlady herausgefunden und diese hat ein wunderbares Angebot für Leela.
Leider wollte sie nicht am Telefon mit ihr über das Angebot sprechen und so musste sie kurzerhand eingeladen werden. Bald schon merkt Leela, dass Selma, so heißt die Dame, eine sehr lustige Frau ist und so vergisst sie das Angebot schnell. Gerade als sie am späten Abend nach vielen Lästereien und schmutzigen Witzen schon Muskelkater hat und Selma gerade die Tür zeigen will sagt sie ihr Angebot.
“Du willst hier einziehen?“ Leela ist empört.
Die ganze Nacht bekommt Leela kein Auge zu und beschließt am nächsten Morgen noch mal mit Selma zu sprechen. Sie ist sehr schnell gegangen nachdem Leela mit all ihrem Schimpfwörtergeschütz ausgefahren ist.
“Es war vielleicht doch nicht so taktvoll dich als Milchbrötchen zu bezeichnen.“ Entschuldigt sich unser Single dann am nächsten Tag. Als Wiedergutmachung darf Selma tatsächlich einziehen. Leela wohnt sowieso nur noch etwas mehr als eine Woche hier. Von dem her kann sie diese Woche auch mit dieser alten Schachtel verbringen.
Der Einzug tat Leela scheinbar sehr gut, denn schon einen Tag später wurde sie befördert. Dies fand sie teilweise auch etwas traurig, da sie nun nicht mehr so oft mit Marlene zusammen arbeitet.
Da Leela in einem der vielen, doch recht sinnlosen Lektüren im Bücherregal gesehen hat, dass das Putzen eines Badezimmers genau so gut gegen Schlaflosigkeit hilft wie Joghurt hat sie das komplette Haus geschrubbt. Zu ihrem Pech hat Leela erst nach ihrer Mitternächtlichen Putzaktion gelesen, dass Joghurt überhaupt nicht gegen Schlaflosigkeit hilft. Als sie dann gerade wieder in ihr Bett legen wollte hat sich Selma schon darin breit gemacht. So muss Leela mit dem Sofa vorlieb nehmen.
In der nächsten Nach stellt Leela dann zu allem Pech auch noch fest, dass das Klosett verstopft ist.
“Ein hässliches Klo und dann ist es auch noch verstopft und welcher Idiot kam überhaupt auf die Idee Teppich in einem Badezimmer verlegen?“ flucht Leela in die Nacht. Der modrige Geruch steigt ihr dabei in die Nase.
Nach dieser erneuten nächtlichen Putzaktion belohnt sich Leela selbst in dem sie Selma aufweckt und Selma dann auf dem Sofa schlafen muss. Sehr verwunderlich findet Leela dabei jedoch, dass sie nichtmal ihre Schlafkleidung anzieht.
„So ein Mieder muss doch sehr unangenehm sein.“ Das Verworrenste an Selma ist aber ihr wohl magisches Kopftuch. Solange sie es trägt hat sie sehr schlaffe und dunkelgraue Wellen, ohne dieses Tuch hat sie fast weiße Haare mir engelsgleichen Wellen.
„Familiengeheimnis!“ meinte Selma immer nur auf Leelas Fragen.
Am Mittwochmorgen begann dann aber der wahre Horror in der kleinen Wohngemeinschaft. Selma hat bei ihren Türverkäufen einen leicht, oder besser gesagt total durch geknallten Sim kennen gelernt. Armin ist sein Name und er ruft von früh bis spät an. Da das Telefon jedoch nicht über eine so hochmoderne Anklopftechnik verfügt war die einzige Möglichkeit seinen Gesprächen auszuweichen einfach den ganzen Tag zu telefonieren. Notgedrungen telefoniert deshalb Leela regelmäßig mit Brandi. Jedoch kommen nicht gerade so tolle Gespräche zustande.
“Nein, ich mag wirklich keine mit Kartoffelpüree gefüllten Apfelsinen.“
-
“Rosinen werden doch nicht aus Apfelsinen gemacht!“
-
“Natürlich weiß ich, dass Mangela Erkel keine Köchin ist.“
Gelangweilt und auch etwas wütend legt Leela auf. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht sitzt Selma auf dem Sofa.
Irgendwann hat Selma dann auch ein leeres Buch im Regal gefunden und begonnen Tagebuch zu führen. Und Leela währe nicht Leela wenn sie nicht neugierig wie ein kleines Kind währe.
“Heute habe ich von einem Gartenzwerg geträumt. Ich währe so gerne ein Gartenzwerg. Leela wird das sicher nicht verstehen. Die ist so komisch. Irgendwie finde ich es ja nett, dass ich bei ihr wohnen darf, aber wirklich sympathisch finde ich sie nicht…“
Leela liest traurig das Buch der alten Frau.
Wütend beschließt Leela, dass sie nicht mehr für Selma kochen wird. Während sie etwas in Gedanken ihre eigene Portion Spaghetti zubereitet schneidet sie sich beim Tomatenschneiden in den Finger. Leela nutzt dies aus und behauptet, dass sie die nächsten Tage aus hygienischen Gründen nicht mehr kochen darf. Diese Idee wird Leela noch bereuen…
“Das ist ein Familienrezept Schätzchen. Karotten-Broccoli-Lamm-Bananen-Buletten hat schon meine Urgroßmutter gemacht. Ich hab die Milch aus dem Kühlschrank genommen. Du hast ja eh nie Milch getrunken…“
Hört Leela Selma aus der Küche rufen. Als ob ihr der Name des Gerichtes nicht schon genug auf den Magen geschlagen hätte nimmt Selma nun auch noch die Milch aus dem Kühlschrank. Doch nicht diese Milch aus diesem Kühlschrank. Die war doch bestimmt schon grün.
Von den Giftstoffen in den Buletten benebelt kreiert Leela einen Rap. Selma ist auch ganz angetan. “Das ist der Grünfink-Rap. Dieses Lied hat ganz viel Pep. Ich esse aus Dosen und lieben rote Rosen…“
Zugegeben am Text müsste man noch arbeiten. Ebenso an den Tanzschritten, aber immerhin ist ihre Gesangseinlage unterhaltsamer als das TV-Programm. Wer schaut schon „Fiffi kocht für sein Herrchen“ oder „Die Segler von Thunderisland“ an?
Dann kam auch noch ein Dieb angeschlichen und hat die alte, grüne Holztüre aufgebrochen. Alle waren natürlich schnell wach. Alle? Nein, die Polizei scheinbar nicht und so ist der Dieb mit dem Fernsehgerät im Schlepptau geflohen. Der wird sich aber freuen bei dem tollen Fernsehprogramm.
Freitags fand Leela dann einen Brief im Briefkasten vor. Es war ein Entschuldigungsschreiben vom Vermieter. Durch den Fehler einer seiner Mitarbeiter wurden die Anzeigen für die „Traumvilla am Stand“ mit der „Bretterhütte in Grün“ vermischt. Als Wiedergutmachung darf Leela weitere vier Wochen gratis hier leben. Zudem würde er das Haus auch zum halben Preis an sie verkaufen. Leela war einerseits erleichtert und andererseits geschockt. Was soll sie denn weitere zwei Wochen hier?

Werden Leela und Selma das Haus aufkaufen?
Wird Armin aufhören Selma zu belästigen?
Wird sich Selma einer Stylberatung unterziehen?
20.10.07 15:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de