Home Aufgaben Profile der Sims sonstiges
Gästebuch Kontakt Abonieren Archiv

Aufgabe 1 - Teil 1 (von 2)

“Das soll es sein? Dies ist doch kein Designerhaus! Das ist ja bestimmt kleiner als unser Badezimmer. Im Grünen ist es ja, hier ist ja weit und breit gar nichts, es ist sogar grün. Oh nein ich werde in einem grünen Haus leben!“ Sehr verwirrt und ziemlich geschockt schlappt Leela die kleine Treppe hinauf um sich im Inneren des Hauses umzusehen in der Hoffnung, dass es doch nur von außen so klein wirkt. Im Inneren erwartet sie aber ein noch viel größerer Farbschock. Anders als alle immer vermuten ist Leelas Lieblingsfarbe weinrot, aber da ihre Stylberaterin meinte, dass ihr ein satter Grünton auf den Liedern viel besser als ein dunkles Rot stehen würde ist dieses große Missverständnis entstanden.
Auch nach mehrmaligem Umrunden des Hauses wurde kein Designerhaus gefunden und ein Einkaufzentrum, eine Diskothek oder immerhin ein Nachbarshaus wurde ebenfalls nicht gesichtet. Gerade als sie in Tränen ausbrechen wollte hörte sie Schritte und sah einen jungen Mann durch die Gegend stampfen. Er sieht ziemlich missmutig aus und ist ganz und gar irritiert als er unsere schöne Leela erblickt. Diese ist eher weniger von ihm angetan, besonders seine leuchtend gelbe Mütze empfindet sie als augenkrebserregend. Trotzdem bewahrt sie Etikette und begrüßt den Knaben. Seinen Namen erfährt sie nicht, dafür aber, dass sie seit über 3 Jahren der erste Bewohner in dieser Hütte ist. Er habe sich heute morgen schon gewundert wieso er eine Zeitung zu diesem abgelegenen Haus in der Simlane bringen soll. “Abgelegen, dass hat er gut erkannt,“ grummelt Leela.
Als ob sie an diesem Tag nicht schon genug gestraft wurde, lief ihr zudem gleich eine Art Hexe über den Weg. Sie lockte mit Blinddates und komischen Gebräuen. Das dies aber einfach nur eine Person ist, welche mit dem Partygeschäft stark vertraut ist, hat Leela schnell durchschaut.
“Heiltränke, ja, ja, bei uns heißt das einfach nur Alkohol, “ denkt sie sich still für sich und freut sich schon auf eine Menge Spaß. Spaß, mit einem Minderjährigen, einem Taxifahrer mit Mundgeruch und einer siebzigjährigen Zigeunerin? Sie findet zur Realität zurück.
Gerade als Leela durch das eher weniger prikelnde Fernsehprogramm zappen möchte klingelt es an der Haustüre.
„Wo diese ganzen Leute nur alle wohnen?“ wundert sich Leela allmählich.
Besonders toll sind ihre Nachbarn aber leider auch nicht gerade. Eine total in pink gekleidete Dame mit einer sehr hohen Stimme, eine aufgedrehte Streberin mit dem Namen Brandi und ein junger Herr der gnadenlos Strickpullover mit Shorts kombiniert stehen plötzlich vor ihrer Haustüre.
“Immerhin habe ich eine zweiwöchige, kostenlose Testzeit für dieses Haus!“ denkt Leela erleichtert.
Aber just in diesem Moment beginnt die Piepstimmendame mit den Dartpfeilen Löcher in die Wand zu schießen. Der Strickpullover-Shorts-Mann, Benjamin ist übrigens sein Name, erzählt Leela auch bald sehr obszöne Geschichten und Brandi beginnt zu Volksmusik zu tanzen. Dies ist unserer armen Leela, die eigentlich ausschließlich Hardrock hört, alles zu viel und so beschließt sie ein Buch aus dem Regal zu hohlen.
“Die Geschichte von Peter und Petra“ klang doch nach einem viel versprechenden Titel.
Total in das Buch vertieft bemerkt Leela gar nicht wie sehr sich die Luft zwischen den beiden Damen aufgeladen hat. Brandi hatte sich kurze Zeit nachdem Leela begonnen hat in einem Buch zu schmökern ebenfalls entschlossen beim Dartspiel teilzunehmen und dabei gesehen wie Miss Rosarot gnadenlos schummelt. “So geht das aber nicht!“ Brüllt Brandi plötzlich durch den Raum und lässt Leela zusammenzucken. Kurz darauf sieht eine der Damen Sterne. Da es draußen eh schon dunkel geworden ist meinte Leela nur: „Oh schon so spät? Da kommt doch meine Lieblingssendung im Fernsehen!“ Ihre Gäste verlassen das Haus und Leela legt sich schlafen.
Besonders erholsam war der Schlaf jedoch nicht. Die Wasserbettverwöhnte Dame kam mit dem leicht zerstörten Lattenrost nicht zurecht und somit endete ihre Schlafphase schon um 6 Uhr in der Frühe.
“Das könnten ja heitere zwei Wochen werden, “ denkt Leela und schlappt zum Kühlschrank, welcher nicht wie gewohnt von einem Hausmädchen aufgefüllt wurde.
“Solch ein Frischkäse ist doch sicher auch noch zwei oder drei Tage länger haltbar.“ Meint Leela während sie ihr Frühstücksbrötchen beschmiert. Die Worte des Zeitungsjungen fielen ihr erst später ein. Seit über drei Jahren der erste Bewohner?
Als Leela am späten Nachmittag das Badezimmer wieder verlassen hat möchte sie sich nach Nachbarn umschauen. Mitten auf der Wiese findet sie ein riesengroßes Erdloch vor.
“Also so was macht doch kein Igel oder grabt der Maulwurf Löcher? Alles egal, aber das Loch stört!“ sagt Leela kopfschüttelnd zum Loch, auf eine Antwort hofft sie nicht. Sie holt eine Schaufel aus dem Haus und will das Loch zuschütten. Da wird sie an ihre Kinderzeit erinnert und sie vergrößert das Loch in der Hoffnung einen Schatz zu finden.

Tatsächlich findet sie nach gut fünfzehn Minuten Grabzeit ein Stück einer Schatzkarte. Stolz will Leela ihren Schatz in die Hosentasche stecken und bemerkt, dass sie noch in ihrer Schlafkleidung herumläuft. Noch bevor sie ihr leises „Huch“ von sich geben konnte ist sie nach drinnen gelaufen.
“Das Loch kann ich auch nachher noch zuschütten…“
Zwei Tage später hat sie bereits das dritte Loch zugeschüttet und legt sich nun auf die Lauer in der Hoffnung den Übeltäter zu erwischen. Ein süßer kleiner Hund buddelt ein kleines Loch in ihre Wiese. Doch statt den Hund zu bestrafen und zu verjagen kann sie seinen Hundeaugen nicht widerstehen und gewährt im Einlass in ihr Haus.
„So werde ich auch die Wurstwaren aus dem letzen Jahrhundert los.“ Meint Leela mit einem gehässigen Grinsen im Gesicht.
Auch die nachfolgenden Stunden sind eher langweilig und so wird das Sofa zweckentfremdet. Nachdem dieses jedoch verdächtige Geräusche von sich gegeben hat beschließt Leela, dass eine andere Alternative her muss. Schweren Herzen sieht sie ein, dass nur ein Job wirklich Abhilfe schaffen kann.
Nach vielem Suchen in den Simstagesblättern fällt ihr Auge auf eine offene Stelle als Taschendiebin. So etwas wollte Leela schon immer einmal testen.
Wird Leela den richtigen Job suchen und keine Langeweile mehr haben? Wird der Hund Leelas bester Freund und was ist mit dem Streit zwischen den Nachbarn? Ihr werdet es im zweiten Teil der ersten Aufgabe erfahren o.O

Hier geht es zum zweiten Teil.

19.10.07 15:52
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de